NICHT TRAGBARE PLAKETTE "Unsere Marine-Seeadler"


NICHT TRAGBARE PLAKETTE "Unsere Marine-Seeadler"


Falls Sie an diesem Stück interessiert sind schreiben Sie mir bitte eine E-Mail.

If you are interested in this piece you write to me please e-mail.
399,99
 
 
 

Deutsche Kriegsmarine, nicht tragbare Erinnerungsplakette "Unsere Marine-Seeadler", versilberte Plakette, plastisch geprägt, Darstellung eines Matrosen mit Mützenband "SEEADLER", sehr guter Zustand, leider Rückseite eine Schraube fehlend, Größe ca. 25,0 cm x 18,5 cm, mit Alters- und Gebrauchsspuren, von großer Seltenheit.

Beschreibung des Bootes: Als der erste neue Torpedobootentwurf nach dem Ersten Weltkrieg sollten die Boote die veralteten Vorkriegsboote aus den Jahren 1907 bis 1913, die der Reichsmarine verblieben waren ersetzen. Der Zwang schnell Ersatz zu beschaffen und die Auflagen des Versailler Vertrages schränkten die Freiheit bei der Konstruktion weit ein, weshalb sie in Aussehen und Technik ihren Vorgängern aus den Kriegsjahren, den letzten Torpedobooten der Kaiserlichen Marine H 145 – H 147, weitgehend entsprachen und somit in der Leistungsfähigkeit hinter gleich alten alliierten Entwürfen zurückblieben.

Werdegang: Am 1. Mai 1927 wurde "Seeadler" in Wilhelmshaven in Dienst gestellt und der 6. Torpedoboots-Flottille zugeteilt. Bei Kriegsbeginn beteiligte sich "Seeadler" vom 3. bis 20. September 1939 am Auslegen der "Westwall"-Minensperren in der Nordsee. Vom 26.-28. September 1939 führten die Zerstörer "Hans Lody", "Friedrich Ihn", "Erich Steinbrinck" und die Torpedoboote "Iltis", "Wolf", "Seeadler" und "Leopard" der 6. Torpedoboot-Flottille Handelskrieg in Kattegatt und Skagerrak. Am 12. / 13. November 1939 führten die Zerstörer "Karl Galster", "Wilhelm Heidkamp", "Hermann Künne" und "Hans Lüdemann" ein offensives Minenunternehmen vor der Themsemündung durch. Im Anschluß daran nahmen die leichten Kreuzer "Nürnberg" und "Königsberg" sowie die 6. Torpedoboots-Flottille mit "Seeadler", "Leopard", "Iltis" und "Wolf" die Zerstörer am 13. November 1939 in der Nordsee auf. Am 17. / 18. November führte die 5. Zerstörer-Division ein weiteres offensives Minenunternehmen vor der mittleren Themse durch. Am 18. November wurde der Verband durch die Kreuzer "Leipzig" und "Nürnberg" sowie die Torpedoboote "Seeadler", "Leopard" und "Iltis" bei der Terschelling-Bank aufgenommen. Auch am 19. November geleiteten die Torpedoboote wieder deutsche Zerstörer durch die Nordsee in die Heimat. Am 21. und 22. November sowie am 24. / 25. November führte das Panzerschiff "Lützow" mit den Kreuzern "Köln" und "Leipzig" sowie den Torpedobooten "Seeadler", "Iltis" und "Leopard" im Skagerrak Handelskrieg. Am 8. / 9. Oktober 1940 stieß die 5. Torpedoboots-Flottille "Greif", "Seeadler", "Kondor", "Falke", "Wolf" und "Jaguar" ins Seegebiet der Isle of Wight vor. Am 28. / 29. Dezember 1940 sicherten die Torpedoboote "Falke", "Greif", "Seeadler", "T 1", "T 7", "T 9", "T 10" und "T 12" die Schlachtschiffe "Gneisenau" und "Scharnhorst" bei ihrem Versuch, in den Atlantik durchzubrechen. Wegen eines Schadens auf der "Gneisenau" mußte der Versuch jedoch abgebrochen werden. Am 13. Mai 1942 wurde das Boot gegen 4.00 Uhr durch britische Schnellboote im Kanal versenkt. Dabei kamen 85 Mann der Besatzung ums Leben.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Ausrüstung-Kriegsmarine, Besonderes, Reservistika, Varia